Vergütungssystem der BLB Leasing GmbH

Offenlegung nach §16 InsitutsVergV.


Stand: 31.03.2017

Einordnung in die Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten

Die vorliegende Offenlegung bezieht sich auf das Geschäftsjahr 2016.

Die BLB Leasing (BLB L) ist ein Finanzdienstleister und betreibt das Leasinggeschäft. Die BLB L ist eine 100%ige Tochter der NORD/LB. Die Bilanzsumme nach HGB lag in den letzten drei Jahren zwischen 61 und 77 Mio. Euro. Die Gesellschaft beschäftigt neben den 2 Geschäftsführern derzeit 5 Mitarbeiter, davon 3 Mitarbeiter in der Verwaltung und 2 Mitarbeiter in der Buchhaltung.

Unter Berücksichtigung der Größe der Gesellschaft, der Komplexität der betriebenen Geschäfte sowie dem fehlenden Anreiz zum Eingehen von hohen Risikopositionen sind die besonderen Anforderungen der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Instituts-Vergütungsverordnung – InstitutsVergV) für die BLB L nicht anzuwenden.

Grundsätze der Vergütung

Die BLB L ist nicht tarifgebunden. Die Anstellungsverhältnisse werden ausschließlich einzelvertraglich geschlossen. Die Gehälter werden zwischen der Geschäftsleitung und den Mitarbeitern individuell verhandelt. Im Rahmen der Gehaltsverhandlungen werden die Anforderungen an die zu besetzende Stelle, Erfahrungen aus vorangegangenen Stellenbesetzungsverfahren sowie die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt berücksichtigt. Das Gehalt der Geschäftsführer wird von den Geschäftsführern mit dem Gesellschafter separat vereinbart.

Neben einer fixen Grundvergütung kann eine variable Abschlussvergütung gezahlt werden. Die Gesellschaft sichert keinem Mitarbeiter vertraglich eine Abschlussvergütung zu. Garantierte Sonderzahlungen sind ausschließlich im Rahmen des Anwerbens neuer Mitarbeiter möglich und dann auch nur für das erste Jahr der Beschäftigung. Die variable Vergütung darf maximal einen Anteil von 50% an der Gesamtvergütung eines Mitarbeiters erreichen. Die Geschäftsführer haben generell keinen Anspruch auf eine zusätzliche variable bzw. Abschlussvergütung.

Das Budget der variablen Vergütung wird unter Berücksichtigung der allgemeinen Geschäftsentwicklung und besonderer Ereignisse von Geschäftsführung und Gesellschafterin festgelegt. Die Höhe des Budgets schließt Anreize zur Eingehung unverhältnismäßig hoher Risiken aus.

Es erfolgt keine Einbeziehung externer Berater oder Interessengruppen.

Governance-Struktur im Bereich Vergütung

Der Prokurist ist Mitarbeiter der NORD/LB und erhält keine Vergütung von der BLB L, sondern unterliegt dem Vergütungssystem der NORD/LB, welches die Anforderungen an ein angemessen ausgestaltetes Vergütungssystem gem. InstitutsVergV erfüllt.

Die Höhe des Gesamtbudgets der variablen Vergütung unterliegt der Kontrolle durch die Gesellschafterin.

Die Vergütungsrichtlinie der BLB L wird jährlich in Abstimmung zwischen der Geschäftsführung und der Gesellschafterin überprüft.

Grundvergütung

Die Gesellschaft bezahlt ihren Angestellten eine fixe Vergütung in Höhe von zwölf Monatsgehältern sowie ein Weihnachtsgeld, das einem vollen Monatsgehalt entspricht. Die Geschäftsführer erhalten zwölf monatliche gleichbleibende Gehaltszahlungen.

Variable Vergütung

Die Höhe der Abschlussvergütung steht in keinem direkten Verhältnis zum abgeschlossenen Neugeschäft, der vereinbarten Barwertmarge oder sonstigen Erfolgsgrößen. Sie wird individuell für jeden Mitarbeiter durch die Geschäftsleitung festgelegt.

Hierbei werden das Budget der variablen Vergütung sowie die persönliche Leistung der betreffenden Mitarbeiter berücksichtigt.

Die Leistungseinschätzung der Mitarbeiter erfolgt durch die Geschäftsführer und dem Prokuristen der BLB L. Hierbei werden beispielsweise Faktoren wie die Teamfähigkeit, der Beitrag zur Weiterentwicklung der Gesellschaft oder herausragendes Engagement herangezogen.

Die festgesetzte Abschlussvergütung wird den Mitarbeitern durch die Geschäftsleitung nach Feststellung des Jahresabschlusses mitgeteilt und im Rahmen des nächsten Gehaltslaufs ausgezahlt.

Offenlegung von Vergütungsdaten

Eine Offenlegung der Vergütungsdaten würde aufgrund der geringen betroffenen Personenzahl der Wahrung des Wesentlichkeits-, Schutz- und Vertraulichkeitsgrundsatzes des § 16 Abs. 3 InstitutsVergV. i.V.m. Artikel 432 Abs. 1 bis 3 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 entgegenstehen und muss somit unterbleiben.

Vergütungssystem der BLB Leasing GmbH Offenlegung nach §16 InsitutsVergV.

Vergütungssystem
(Letze Änderung: 17.03.2017)