„Der Reichtum besteht vielmehr im Gebrauch als im Eigentum eines Gutes“

Aristoteles (375 v.Chr.)

 
  • Die monatlichen Zahlungsströme bilden eine klare Kalkulationsgrundlage während der Leasingdauer.
  • Da die Finanzierungslaufzeit für im Leasing-Verfahren gemietete Objekte meistens kürzer ist als bei konventionell finanzierten Objekten, bietet Leasing die Möglichkeit, das Überalterungsrisiko zu verringern.
  • Im Gegensatz zum Kauf führt Leasing nicht zu einer sofortigen Belastung der Liquidität im Investitionszeitpunkt.
  • Die Leasingraten sind fest vereinbart. Während der gesamten Vertragsdauer sind Erhöhungen ausgeschlossen.
  • Die Leasingfinanzierung erfolgt bilanzneutral; das Leasingobjekt wird bei der Leasinggesellschaft bilanziert und entlastet die Verwaltung. Ihre Bilanzrelationen (z. B. Eigenkapital zur Bilanzsumme - Eigenmittel zu Fremdkapital -) werden nicht belastet.
  • Lediglich 25% der Finanzierungsanteile von Leasingraten werden zum Vorsteuergewinn hinzugerechnet. Die Finanzierungsanteile sind pauschal mit 20 % festgelegt.